Geld verdienen im Internet und E-Marketing – Tipps, Tricks, Trends, Aktuelles

online geld verdienen
Sie befinden sind hier: Startseite > Blog > Index

Geld verdienen




Als Texter:

Umfragen/ Meinungen/ Ideen/ Wissen:

Banner und E-Mails:

Durch E-Marketing:



Über Japablo:

  • Blog:

    --> der Japablo-Blog bietet Tipps, Trends, Ideen, Modelle und News zu den Themen "Online-Marketing" und "Geld im Internet"

  • Neue Kommentare

  • Kategorien

  • Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

    Bloggeramt.de

    RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden
  • « | Blog-Home | »

    Vorlesungsmitschriften verkaufen – Einnahmen für Studenten

    Von admin | November 20, 2008

    Klausuraufgaben, Mitschriften, Seminararbeiten und ähnliches können auf der Website UniDog.de zu Geld gemacht werden. Die Idee dahinter ist recht einfach. Viele Studenten haben nicht die Zeit, sich in jede Vorlesung zu setzstudent geld verdienenen. Auch das Geld ist bei Studenten wahrscheinlich ständig knapp. Bei Unidog können Studenten ihre Mitschriften aus diversen Veranstaltungen hochladen.

    Andere Interessenten können diese dann für den eigenen Gebrauch herunterladen. Das Studenten für Skripte und Lösungen Geld bezahlen, dürfte klar sein. Gerade BWL- oder Jurastudenten geben im Laufe des Studiums Unsummen für solche Skripte aus.

    Bei Unidog können diese Skripte und Lösungen von anderen Studenten gekauft werden. Der Anbieter erhält also für jeden Download einen bestimmten Betrag. Das Prinzip ist ähnlich, wie bei Xinxii.com.

    Allerdings liegt die Spezialisierung klar auf Uni-Materialien. Die Einnahmen für eine Vorlesungsmitschrift werden umso höher sein, desto mehr Studenten (deutschlandweit) diese oder eine ähnliche Veranstaltung besuchen. Daher werden sich hier vor allem Massenstudiengänge lohnen.

    ähnliches bei Japablo:

    Gemeinsam online lernen und Geld verdienen

    in anderen Blogs:

    Unidog – Geld mit Studieren verdienen

    Themen: Geld im Internet | 9 Kommentare »

    9 Antworten zu “Vorlesungsmitschriften verkaufen – Einnahmen für Studenten”

    1. admin Sagt:
      November 24th, 2008 at 6:32 pm

      Naja, ob da jetzt so viel Geld bei rum kommt…

    2. Studifrosch Sagt:
      November 26th, 2008 at 6:46 pm

      kommt halt immer drauf an, was man draus macht, auf jeden würd ich dem danken, der mir den Vorlesungszwang erspart…

    3. LIZ Sagt:
      November 30th, 2008 at 2:35 pm

      Naja, je mehr Leute mitmachen, desto mehr Geld sollte für jeden einzelnen Drin sein…

    4. admin Sagt:
      Dezember 1st, 2008 at 9:21 pm

      Bin auf jeden Fall mal gespannt, wie sich das entwickelt. Die Idee ist nicht ganz schlecht…

    5. Cleanthinking.de Sagt:
      Juni 8th, 2009 at 6:59 am

      Ich bin immer noch der Meinung, dass Mitschriften alleine keine (gute!) Vorlesung ersetzen. Bei manchen Professoren sicherlich schon, aber sonst nicht.

    6. Christian Sagt:
      September 21st, 2009 at 9:49 pm

      Ob da so viel Geld bei rum kommt wage ich zu bezweifeln, denn an für sich kann man ja sowieso alles in den Lehrbüchern nachlesen.

    7. Gero Sagt:
      Oktober 9th, 2009 at 1:14 pm

      Habe die Jungs von unidog mal kennen gelernt und darf sagen, dass sie eine gute Leistung und viel Engagement aufbringen. Ihre Idee finde ich super. Hoffentlich bauen sie ihr Geschäftsmodell noch etwas um, denn statt Geld zu zahlen, macht es vielleicht mehr Sinn, dass Unternehmen in den Unterlagen werben können.
      Dann wären alle Seiten richtig glücklich, oder?

    8. studi Sagt:
      November 22nd, 2009 at 8:44 pm

      bei den Werbepreisen in der studentischen zielgruppe, schwieerig – denke, studivz hat ziemlich den Markt kaputt gemacht oder?

    9. Peter H. Sagt:
      März 21st, 2014 at 1:07 pm

      Ich habe auch sehr gute Erfahrungen mit http://www.snyp.de gemacht, das Angebot ist zwar noch klein, aber für uns in Lüneburg gibt es im BWL Studiengang schon eine ganze Menge Unterlagen. Unidog scheint mir in den letzten Jahren etwas eingeschlafen zu sein.
      Grüße,

      Peter.

    Kommentare